Risiken erkennen - Chanchen der modernen Technologien nutzen

Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

soll die schwere Form von Covid-19 mit tödlichem - letalen Ausgang, bisher in allen recherchierten Fällen durch die Kombination von WLAN ( 4 G und 5 G) entstanden sein ? Mehr

Der Gabriel-Chip ist ein Muss für Ihr Mobiltelefon.

Elektromagnestische Strahlung, die durch Mobilfunkexposition bei Handynutzung entsteht, hat Auswirkungen auf die natürliche Gehirnaktivität und den Stoffwechsel des Gehirns.

Bereits jetzt konnten in ersten EEG-Messungen an der Universität Mainz stärkere Effekte der 5G Technelogie auf das Gehirn festgestellt werden. Dadurch kann unsere Gehirnaktivität und Leistungsfähigkeit stark beeinflusst werden. Sie induziert eine Verschiebung der natürlichen Gehirnaktivität in die höherfrequenten Bereiche wie man sie sonst nur nach starkem Stress oder geistiger Beanspruchung sieht. Diese Aktivierung hat Auswirkungen auf psychische und kognitive Funktionen und auf die Gesundheit des Gehirns.

Der Gabriel-Chip kann diese Veränderungen in der Gehirnaktivität entgegenwirken.

Durch Anwendung der Gabriel-Technologie wird die Auswirkung von Mobilfunkstrahlung auf die Gehirnaktivität normalisiert und die globale Überaktivierung des Gehirns durch die Strahlungsexposition stark reduziert. Dies wurde in einer wissenschaftlichen Studie unter streng kontrollierten Laborbedingungen gezeigt. Die durchgeführte Studie belegte bei allen dem Mobilfunk ausgesetzten Probanden diese protektiven Effekte des Gabriel-Chip.

Das bedeutet für Sie, Sie können Ihr Gehirn mit einem Gabriel-Chip vor den Auswirkungen des Mobilfunks schützen.

Der Gabriel-Chip ist einfach in der Nutzung, langfristig haltbar und reduziert messbar die Wirkung des Elektrosmogs. Dabei hat der Gabriel-Chip keinen Einflussauf die Signalqualität und Funktionsweise von Handys und anderen Geräten, alles funktioniert weiterhin wie gewohnt. Der Gabriel-Chip ist für Personen aller Alterstufen, besonders auch für Kinder geeignet.

Auf der Suche nach den besten Schutz vor den Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung auf die Gehirnaktivität, überzeugte mich die durch ständige Forschung und Entwicklung und von neutralen Gutachtern wissenschaftlich getestete, anerkannte Gabriel-Technologie.

Gabriel Chip W-LAN
NEU

Mit der Gabriel - Technologie 

reduzieren Sie bestimmte Belastungen durch Ihr durch Ihr W-LAN-Sendegerät und damit auch mögliche Risiken. Die Gabriel-Technologie bietet eine innovative Lösung für Ihren W-LAN-Sender. Einfach in der Nutzung, günstig in der Anschaffung, langfristig haltbar und mit einer messbaren, reduzierenden Wirkung. 
45,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Gabriel-Chip Wasser Universal
Verwendbar für:
Kühlschrank
Heizkörper
Fahrzeug-Getränkefach
40,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Gabriel-Chip Rohr Leitungen
90,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Gabriel-Chip Sondersicherung
Verwendung für_
Stromeingang im Haus
90,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 15 (von insgesamt 15 Artikeln)

Elektromagnetische Strahlungen -

Risiken erkennen und reduzieren - Chancen der modernen Technologien nutzen.

Elektrosmog ist überall, ob in unseren Wohnräumen, im Schlafbereich, am Arbeitsplatz oder in unseren Fahrzeugen. Über die Beeinträchtigung unserer Gesundheit durch Elektrosmog wird auf wissenschaftlicher Ebene diskutiert.Gesundheitliche Folgen einer kurzzeitigen Wirkung starker magnetischer Felder sind wissenschaftlich anerkannt. Langfristige Auswirkungen wurden bislang nicht ausreichend erforscht; allerdings lassen einige bereits veröffentliche Langzeitstudien nichts Gutes erwarten.

Der Mobilfunk...

ist ein globaler Mega-Trend mit ungebrochener Dynamik. Bis 2025 sollen weltweit rund 7,8 Milliarden Menschen über einen aktiven Mobilfunkanschluss verfügen. Doch viele Versicherer stufen insbesondere Handys wegen ihrer elektromagnetischer Strahlung als unkalkulierbares Risiko ein und verweigern Herstellern sowie Netzbetreibern die Deckung für eventuell spätere Gesundheitsschäden von Anwendern.

Mit Blick auf die Gesundheit

trifft die Österreichische Ärztekammer dazu klare Aussagen: Ärztinnen und Ärzte werden häufig mit unspezifischen Beschwerdebildern ohne klar erkennbaren Ursachen konfrontiert. Es besteht der Verdacht, dass Umweltbedingungen wie etwa die zunehmende Exposition der Bevölkerung gegenüber Funkwellen, zum Beispiel von schnurlosen Telefonen, Mobilfunksendern, Handys, GPRS/UMTS/Datenkarten für Laptops/Notebooks und Wireless LAN( WLAN), aber auch elektrischen und magnetischen Feldern, die von Leitungen, Geräten und Anlagen ausgehen, daran ursächlich beteiligt sind.


Angetrieben davon haben die Pioniere von Gabriel-Tech

auf dem Gebiet der elektromagnetischen Strahlung eine wissenschaftlich anerkannte Endstörungstechnologie entwickelt, die weltweit bislang einzigartig ist. Sie waren auf dem Gebiet die Einzigen, die auf diesem Gebiet Einflüsse gemessen haben, die von außen auf den Menschen einwirken, statt Behauptungen aufzustellen.
Den wissenschaftlichen Durchbruch brachte eine an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durchgeführte experimentelle Doppelblindstudie. Damit konnte aufgezeigt werden, dass elektromagnetische Strahlung, die durch Mobilfunk erzeugt wird, das Gehirn in Stress versetzt. Ergänzend dazu wurde auch nachgewiesen, dass diese Effekte bei Anwendung der Gabriel-Technologie stark reduziert werden können. Das der schützende Effekt des Gabriel-Chip allerdings weder verallgemeinert, noch pauschal auf andere Handy-Chips übertragen werden kann, zeigen erste EEG-Einzelfalltestungen, die im Auftrag der SfGU mit verschiedenen anderen Handy-Chips, an der Universität Mainz durchgeführt wurden. Unter Berufung auf Studienleiterin Dr. Diana Henz führten diese Überprüfungen zu einem klaren Ergebnis: Nur beim Gabriel-Chip kam es zu einer deutlich geringeren Stressaktivierung durch EMF und damit zu einer Reduktion der Stressreaktion im Gehirn. Die aufgebaute Schutzwirkung führte zur Normalisierung der Gehirnströme.

Beim Gabriel-Chip handelt es sich weder um ein Arzneimittel nach dem Arzneimittelgesetz, noch um ein Medizinprodukt nach dem Medizinproduktegesetz. Weder das Wirkprinzip, noch die Herstellungstechnologie, noch eine positive Wirkung auf das gesundheitliche Wohlbefinden sind bisher allgemein wissenschaftlich anerkannt.